FAQ 2018-05-30T12:48:45+00:00

Fakten rund um die Chiropraktik

Was bedeutet Chiropraktik? 2016-01-31T13:14:44+00:00

Das Wort stammt aus dem Griechischen und bedeutet im eigentlichen Sinne “mit der Hand behandeln.“

Wen behandelt ein Chiropraktor? 2016-01-31T13:17:02+00:00

Das Aufgabenfeld eines Chiropraktoren ist sehr umfangreich. Sowohl Kinder, als auch ältere Menschen mit den verschiedensten Beschwerden können effektiv behandelt werden. Klassisch ist der Erwachsene, der auf Grund von Rückenleiden die Hilfe eines Chiropraktoren sucht. Die Chiropraktik hat zudem verschiedene Spezialisierungen, wie Sportchiropraktik oder Kleinkinder/Säuglings-Chiropraktik

Gibt es Altersgrenzen? 2016-01-31T13:17:11+00:00

Nein. Behandelt wird in jedem Alter-von Baby bis über 90 Jährige. Altersentsprechend variiert natürlich auch die Behandlung.

Was ist eine Blockade/Subluxation? 2016-01-31T13:19:38+00:00

Dabei handelt es sich um eine Fehlstellung der Wirbel oder Gelenke, die oft mit Schmerz und eingeschränkter Beweglichkeit verbunden ist. Durch eine Fehlstellung kommt es zu einer Fehlhaltung, die wiederum führt zu einer Fehlbelastung, es kommt zu Reibung, die mit der Zeit Verschleiß/Athrose auslöst. Daraus resultiert ein Teufelskreis

Eine Blockade kann außerdem Kompensationen und somit weitere Blockaden auslösen (Dominoeffekt!) Wird die Blockade gelöst, dann löst sich auch die Kompensation.

Mit welchen Beschwerden melde ich mich bei einem Chiropraktor? 2016-01-31T13:17:44+00:00

Die Beschwerden sind weit gefächert und reichen von Rücken- und Nackenschmerzen über Kopfschmerzen, Bandscheibenvorfälle, Knieschmerzen, Karpaltunnelsyndrom, Tennisarm, 3-Monats-Koliken und Verdauungsprobleme um nur einige zu nennen.

Wodurch entstehen Blockaden? 2016-01-31T13:17:56+00:00

Ursachen einer Blockaden können sehr unterschiedlich sein, unter anderem: einseitige Belastung wie falsches Heben und Tragen, zu langes Sitzen, Unfälle, Stress, falsche Ernährung, um nur einige zu nennen.

Folgen dieser Blockaden sind fehlgesteuerte Nervenimpulse, die wiederum zu Taubheit in Armen oder Beinen, Schwindelgefühl, Kurzatmigkeit oder auch Verdauungsstörungen führen können.

Was behandelt ein Chiropraktor? 2016-01-31T13:18:05+00:00

Prinzipiell alles was mit fehlfunktionierenden Gelenken, allerdings keine strukturellen Schäden (z.B. Knochenbrüche).

Ist die chiropraktische Behandlung gleichzusetzen mit “Einrenken“? 2016-01-31T13:18:22+00:00

Nein. Ein ausgerenktes Gelenk im Bereich der Wirbelsäule ist ein neurochirurgischer Notfall, der oft schwerste Lähmungserscheinungen zur Folge hat.

Chiropraktoren lösen unter Einsatz ihrer Hände durch eine sanfte Impulsbehandlung Blockierungen der Wirbelsäule, des Beckens und der Extremitäten, um eine korrekte biomechanische Funktion zu gewährleisten. Der hierfür verwendete Fachbegriff lautet “Justieren“ (aus dem eng. “to adjust“ = “feineinstellen“). Von qualifizierter Hand ausgeübt ist dies eine nahezu schmerzfreie, extrem risikoarme und sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode.

Bezahlt meine Krankenkasse die Behandlung? 2016-01-31T13:18:34+00:00

Unsere Praxis ist eine reine Privat-Praxis. Die Leistungen werden gemäß der GebüH berechnet und in der Regel, sowohl von den Privatkassen, als auch der Beihilfe getragen. Private Kassen übernehmen größtenteils die Behandlung, die gesetzlichen Kassen leider nicht. Nur die AOK und die BKK 24 übernehmen Anteile der Behandlung, sowie Zusatzversicherungen für Heilpraktik.

Eine vollständige Kostenübernahme können wir jedoch nicht gewährleisten. Es ist daher ratsam, sich im Vorfeld einer Behandlung mit Ihrer jeweiligen Krankenkasse zu besprechen.

Bei Fragen, rufen Sie in unserer Praxis an.

 

Wofür ist die Chiropraktik gut? 2016-01-31T13:21:14+00:00

Chiropraktik ist ein in über 40 Ländern wissenschaftlich anerkannter Heilberuf und eine selbstständige Disziplin. Der Chiropraktor befasst sich mit Funktionsstörungen des Muskel- und Gelenkapparates sowie deren Auswirkungen. Hierzu gehören beispielsweise Gelenksblockaden, Muskelverspannung, ausstrahlende Schmerzen, Kopfschmerzen,  Schleudertrauma, Bandscheibenvorfälle und die frühzeitige Prävention mechanisch bedingter Funktionsstörungen.

Was viele nicht wissen: Ein qualifizierter Chiropraktor behandelt praktisch jedes Gelenk.

Eine chiropraktische Fußbehandlung nach einer Verstauchung des Sprunggelenks kann beispielsweise sehr hilfreich sein, um die korrekte biomechanische Funktion wieder herzustellen.

Worin liegt der Unterschied zwischen einem Chiropraktor und einem Chiropraktiker? 2016-01-31T13:20:30+00:00

Der grundlegende Unterschied liegt in der Ausbildung.

Die Berufsbezeichnung  „Chiropraktor“ steht für diejenigen, welche eine mehrjähriges und fundiertes Universitätsstudium in Chiropraktik absolviert haben.

Als Chiropraktiker werden Heilpraktiker und Ärzte mit entsprechender Zusatzausbildung bezeichnet.

Leider ist die Bezeichnung ,,Chiropraktor“ rechtlich nicht geschützt und wird von einer zunehmenden Anzahl sonstiger Therapeuten benutzt, um einen gleichwertigen Ausbildungsstand vorzugeben. Es lohnt sich daher, vor einer Terminabsprache genau zu erfragen, ob ein universitärer Abschluss vorliegt. Derzeit arbeiten weniger als 100 Chiropraktoren in Deutschland.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen